Was ist CopyQ?
CopyQ ist ein Programm, welches es dem Anwender erlaubt, seine Zwischenablage einfach zu Verwalten und es unter anderem auch erlaubt, frühere Einträge des Zwischenspeichers wieder in den Zwischenspeicher zu laden. man kann also praktisch damit beispielsweise zehn (gegebenenfalls auch mehr) verschiedene Wörter, Zahlen, Fakten und auch Passwörter auf einmal kopieren und an verschiedenen Stellen in einen Dokument einfügen. Daraus resultiert sich bei intelligenter Verwendung eine hohe Zeitersparnis und ein höherer Komfort. Die Linux Fraktion (der ich auch angehöre), speziell derer mit KDE Oberfläche, hat ein sehr ähnliches Tool namens „Klipper“ bereits standardmäßig installiert. Den GNOME Benutzern steht das Paket „Glipper„, welches ein Klon zu Klipper darstellt, zur Verfügung.

Grundlegende Fakten zum Programm:
Betriebssystem: Linux, Windows
Sprache: Multi4 inklusive Deutsch und Englisch
GUI: Basierend auf QT
Aktuelle Version (zum Zeitpunkt des Schreibens): 2.0.1, veröffentlicht am 26.01.2014
Größe der Setup Datei: 9,3 MB (Windows .exe), 13,0 MB (Windows .zip), 0,9 – 1,3 MB (Linux .tar.gz, .deb, .rpm)
Formate der Setup Datei: .exe, .tar.gz (cmake), Portables Zip Archiv (nur unter Windows lauffähig), .rpm (x86_64, i586), .deb (amd64, i386)
Lizenz: Open Source Software, unter GPLv3 vertrieben
Quellcode: auf GitHub (Link)
Bewertung (auf SourceForge): 5/5 (4 Bewertungen)

Installation und Einrichtung:
Windows:
CopyQ wird standardmäßig auf Sourceforge als portables ZIP Archiv angeboten, wobei es sich aber auch eine einfachere, Benutzerfreundliche Setup Datei zu holen gibt. Klicken Sie dazu unter dem grünen Download Button (im Bild grün markiert):

Anschließend sehen Sie eine Auflistung aller Versionen. Klicken Sie nun auf den obersten Eintrag und anschließend auf copyq-X.X.X-setup.exe.
Nachdem Herunterladen können Sie CopyQ ganz normal durchs Ausführen der Datei installieren. Hierbei können Sie sich bis zu dem Punkt „Zusätzliche Aufgaben durchführen“ durch-klicken. Sobald Sie bei diesem Schritt angelangt sind, empfehle ich ihnen die beiden Punkte zu aktivieren, was dann in etwa so aussieht (etwas anders, da ich die Setup Datei mit Wine auf openSUSE gestartet habe):

Danach können Sie die Installation fortsetzen und nach dem Installieren das Programm starten.

Linux:
Für meine Fraktion gibt es ebenfalls eine einfache (Einsteiger freundliche-) Möglichkeit, das Programm zu installieren, da dieses bereits als RPM und DEB Paket vom Hersteller compiliert wurde. Die Paketdateien finden Sie unter Files (siehe Abschnitt Windows) / copyq-X.X.X / Linux. Diese müssen Sie einfach nur noch mit ihrem Paketmanager öffnen und CopyQ installieren. Nach dem Installieren können Sie dann CopyQ starten. Bei KDE-Oberfläche befindet sich CopyQ in Start / Anwendungen / Dienstprogramme / Arbeitsfläche / Verwaltung der Zwischenablage.

Die Einrichtung:
Nachdem Sie das Programm gestartet haben, passiert auf den ersten Blick nichts. Dies wird sich auch nicht ändern, wenn sie versuchen, das Programm erneut auszuführen. Auf den zweiten Blick kann man erkennen, dass ein neues Symbol in der rechten, unteren Symbolleiste (bei bestimmten GNOME Versionen, bzw anderen Desktops und / oder anderen Einstellungen kann die Position der Symbolleiste variieren) hinzugekommen ist. Es ist das Symbol von CopyQ. klicken Sie bitte dieses mit der rechten Maustaste an und anschließend auf „Preferences“:

Darauf öffnet sich dann schließlich das Einstellungsfenster von CopyQ:

Im derzeit geöffneten Reiter „Allgemein“ können Sie die Einstellungen so lassen, wie sie sind. Im Reiter Verlauf können Sie, wenn Sie wollen, die Anzahl der im Verlauf gespeicherten Elemente von 200 auf 20 reduzieren, da mehr als 20 für einfache Kopierarbeiten kaum benötigt werden. Im Reiter „Tray“ können Sie die Anzahl der Elemente im Tray Menü, welches ich später noch weiter zeigen werde, von 6 auf circa 10 erhöhen. Ich empfehle außerdem den Eintrag „Einfügen des ausgewählten Elements in das aktuelle Fenster“ gegebenenfalls zu aktivieren, falls dies nicht vom Standard schon geschehen ist. „Elemente“ und „Befehle“ können Sie erst mal bei den Standarteinstellungen belassen. Nun widmen wir uns den „Tastenkombination“ vor. Wenn Sie diesen Reiter ausgewählt haben, sehen Sie die Tastenkombinationen zur Bedienung des Programms. Wir haben allerdings vor das Tray Menü an der Stelle der Mausposition mithilfe einer Tastenkombination aufzurufen. Um dies einzustellen, gehen Sie in den Reiter „System Shortcuts“ Dort dürfte nun im Gegensatz zu den „Application Shortcuts“ alles leer sein. In der zweiten Zeile sollte der Eintrag „Im Tray-Menü zeigen“ stehen, welcher im Gegensatz zu meinen Bildschirmfoto, wo ich den entsprechenden Shortcut / Tastenkombination bereits eingestellt habe. Klicken Sie rechts auf dieser Zeile auf das „+“ um eine Tastenkombination für diese Aktion hinzuzufügen (im folgenden Bild grün markiert):

Im folgenden haben Sie die Möglichkeit eine Tastenkombination auszuwählen. Halten Sie dazu die Tasten, die Sie später benutzen wollen, um die letzten zehn kopierten Zeichenketten anzuzeigen, kurz gedrückt. Sobald Sie die Tasten wieder losgelassen haben, erscheint in der Zeile, die eben noch vor dem „+“ leer war, ihre ausgewählte Tastenkombination. Falls Sie eine weitere Tastenkombination für die selbe Aktion hinzufügen wollen, klicken Sie erneut auf das „+“. Wenn Sie sich vertippt haben und eine eingespeicherte Tastenkombination wieder löschen wollen, dann klicken Sie bitte zuerst den Text der Tastenkombination (links vor dem „+“) an und anschließend auf „Remove Shortcut“.
Sobald Sie alle Einstellungen gesetzt haben und CopyQ unter Umständen noch an Ihre Bedürfnisse angepasst haben, klicken Sie bitte ZUERST auf „Anwenden“ und dann erst auf „OK“ um die Einstellungen zu speichern.

Anwendung:
Nun kommen wir zum Ausnutzen von CopyQ zur Vereinfachung des Kopierens.
Kopieren Sie sich als erste mehrere Texte, die Sie später in ein Textdokument an beliebigen Stellen einfügen wollen. Ich hab dafür Sinnlos X (X = 1-10) kopiert. Dann gehen Sie im Textdokument an die Stelle, wo Sie eines der letzten kopierten Zeichenketten einfügen wollen und drücken ihre Tastenkombination fürs Aufrufen des Tray Menüs (in meinem Fall: Strg+Umschalt+V), die Sie vorher in den Einstellungen gesetzt haben (siehe vorheriges Bild). Nun erscheint, an der Stelle Ihres Mauszeigers, eine Liste mit den 10 letzten (lässt sich auch vergrößern bzw. verkleinern: Preferences / Tray / Elemente im Tray Menü) kopierten Zeichenketten:

Nun klicken Sie die Zeichenkette an, die Sie einfügen wollen. Die angeklickte Zeichenkette wird dann automatisch in den Zwischenspeicher geladen, wodurch diese in der Verlaufs-liste wieder ganz nach oben wandert, und anschließend an der derzeitig ausgewählten Textstelle in einem Dokument, Formular oder ähnlichen eingefügt. Dies kann man nun auch mit den anderen Einträgen im Verlauf an weiteren Stellen in einem Dokument oder auch Formular wiederholen, bis man alle kopierten Zeichenketten an den benötigten Stellen im Dokument eingefügt hat. Anschließend kann man wieder 10 neue Zeichenketten kopieren und nach dem selben Prinzip immer so weiter verfahren. Damit spart man sich im End-Effekt, wenn man dieses Tool konsequent nutzt viele Male das hin und her Springen zwischen den einzelnen Fenstern.
Und im diesem Sinne: Einen schönen Abend noch :)…

Anwendungsvorstellung (Windows, Linux): CopyQ – Ein nützliches Tool zum Verwalten der Zwischenablage